INCREDIBLE: TILING ART – The Wiedmann Bible

Reutlingen / Stuttgart January 13, 2020 – 10 young people, 1,400 hours, 4,600 tiles. This year the schedule of the vocational students at the Kerschenstein School looked a little different. It became biblical with the tilers. Teacher Michael Silbernagl had seen the Wiedmann Bible on television for the first time and was fascinated by the work. The polycon style developed by Willy Wiedmann is particularly suitable for him as a master tiler. Because there are only straight lines and angles here. “I want the students to enjoy their work. That’s why I always come up with something special. Everyone was immediately enthusiastic about the Wiedmann Bible and the pictures, even if the group consisted of students from different religious backgrounds. Of course, they were allowed to choose the motifs themselves, ”said Michael Silbernagl. The choice fell on two pictures of Jonah.

The students went to work with enthusiasm and turned the work of art into a work of art. First the students divided the motifs into grids – for material calculation. Then the appropriate colors were selected, the edges cut and sanded by hand, everything glued so that nothing falls off and then the mosaics were laid. There is a motif in the changing room of the Reutlingen vocational school.
Martin Wiedmann, the artist’s son, was impressed and touched by the results: “It was a great job the students did. My father would certainly have been very proud. He always liked to promote young artists. ”

In the spring, Michael Silbernagl wants to implement further pictures of the Wiedmann Bible as tile art with the next class.

Frankfurt „Schätze des Bibelhauses“ von antik bis bilderreich

Sonderausstellung im Bibelhaus Erlebnis Museum Frankfurt vom 4. Februar bis 30. Juni

Frankfurt am Main. Die Sonderausstellung „Schätze des Bibelhauses“ zeigt vom 4. Februar bis 30. Juni mehr als 40 Objekte aus zweieinhalb Jahrtausenden. Von der beschriebenen Scherbe bis zur Bibel im Guinnessbuch der Rekorde reichen die Schätze des Bibelhauses. Antike Schriftfragmente aus Ägypten gehören ebenso dazu, wie die sogenannte Mandela-Bibel aus Südafrika aus den Zeiten des Kampfes gegen die Apartheid. Zu entdecken ist die vollständige Bibel auf einem Handteller großen Mikrofiche, die längste Bibel der Welt mit vielen interaktiven Elementen und die winzigste Bibel der Welt auf einem Nano-Chip.

“Es gibt viele Beispiele, wie tief die Bibel unsere Kultur und Denkweise prägt. Diesen Schatz gilt es immer wieder zu heben“, sagt Veit Dinkelaker, Theologischer Referent des Bibelhauses und Kurator der Ausstellung. „Die ‘Schätze des Bibelhauses’ zeigen solche Beispiele. Vom magischen Se- gensspruch zum Bilderschatz und Buch-für-alle.”

Um die sogenannte Mandela-Bibel geht es in der Präsentation mit Ursula Trautwein am Dienstag, 4. Februar, 16 Uhr im Bibelhaus. Die Bibel mit eingeschnittenem Umriss einer Pistole wurde Winnie Mandela 1976, zu Zeiten der Apartheid in Südafrika, von Einbrechern als Todesdrohung auf ihr Kopfkissen gelegt. Das Ehepaar Mandela verband eine enge Freundschaft mit Ursula und Dieter Trautwein. Beide waren in der Bewegung gegen die Apartheid engagiert. Der 2002 gestorbene Dieter Trautwein war zudem lange Zeit Vorsitzender der Frankfurter Bibelgesellschaft und gründete eine Ausstellung zur Bibel in Frankfurt-Eschersheim. Aus diesem Anlass schenkte Winnie Mandela dem Ehepaar Trautwein die geschändete Bibel aus ihrem Haus in Johannesburg.

Zu den bibliophilen Kostbarkeiten der Ausstellung gehört ein Einzelblatt aus einer Bibel des Augs- burgers Anton Sorg, die er 1480 drucken ließ. Ein weiteres Original ist eine Bibel des Basler Tuch- händlers Falkeisen, die er 1688 beim Frankfurter Drucker Balthasar Christoph Wust herstellen ließ. Aus der Frankfurter „Brönners Druckerei“ sind Bibeln von 1820 und 1854 zu sehen. Regelmäßige öffentliche Führungen zu den Themen und Exponaten der Ausstellung gehören zum Begleitprogramm.

Das Bibelhaus Erlebnis Museum wurde 2003 in einer ehemaligen evangelisch-reformierten Kirche eröffnet. Es zeigt die Überlieferung, Lebenswelt und aktuelle Bedeutung der Bibel mit archäologischen Funden, thematischen Inszenierungen und vielen Mitmach-Elementen. Trägerin ist die Frankfurter Bibelgesellschaft. Die Gesellschaft wurde 1816 als ältester kirchlicher Verein in der Mainstadt gegründet.