Großes Schattenwurf Zwingli Finale im Grossmünster: Sängerknaben und einzigartige Bibel Lichtshow stimmen auf Adventszeit ein

11 Monate lang hat das Grossmünster in Zürich Botschaften rund um den Schweizer Reformator Ulrich Zwingli verkündet und seine biographische Achse aufgezeigt. Am 1. Dezember wird es die letzte Veranstaltung geben, bei der die Besucher debattieren und aktuell thematisieren, was aus dem Einfluss der Reformation geworden ist. Zum Finale des „Schattenwurf Zwingli“ steht eine einzigartige Bibel im Mittelpunkt: Die Wiedmann Bibel. 
 
Die Wiedmann Bibel ist Bibel und Kunst gleichermaßen. Sie besteht aus 3.333 handgemalten Einzelseiten. Als Einzige weltweit gibt die Wiedmann Bibel das komplette Alte und Neue Testament in Bildsprache wieder. Der Künstler, der hinter diesem Werk steht ist Willy Wiedmann. 16 Jahre arbeitete er daran. Leider konnte er zu Lebzeiten die Bilderbibel nicht veröffentlichen. Der Grund dafür: die Technik war noch lange nicht soweit, um ein solches Mammutwerk in eine tragbare Form umsetzen zu können. Nach dem Tod Wiedmanns entdeckte der Sohn Martin die mittlerweile verstaubten Kisten auf den Dachboden und stellte sich der Herausforderung, den Traum seines Vaters zu erfüllen. Dazu ließ er alle Bilder digitalisieren. Mittlerweile ist aus dem 1,2 km langen Leporello eine digitale Bibelwelt entstanden. 
 
Gleichzeitig stimmen die Zürcher Sängerknaben, Lesungen aus der Bibel und eine beeindruckende Show des Lichtkünstlers Gerry Hofstetter die Besucher auf die Adventszeit ein. Grossmünster-Pfarrer und Botschafter des Reformationsjubiläums Christoph Sigrist ist begeistert: 
Es ist mir eine Ehre, dass das Grossmünster im schönsten Adventslicht erscheint, zu den wunderschönen Klängen der Zürcher Sängerknaben und den grossartigen Lichtbildern aus der Wiedmann Bibel.“ 
 
Wir laden Sie hiermit gerne zur Veranstaltung am 01.12.17 um 19 Uhr ein.

Wolf Codera – spontanes Konzert bei NRW-Premiere

Sie ist nicht nur Bibel, sondern auch Kunst. Deshalb wird das Lebenswerk Willy Wiedmann jetzt auch in einer Galerie ausgestellt. Gleichzeitig ist das über 1km lange Leporello mit seiner digitalen Bibelwelt zum ersten Mal in NRW zu sehen. Zur Premiere im Essener Atelier JesusChris hat sich ausserdem musikalische Prominenz angekündigt. Die Ausstellung eröffnet kein geringerer als der bekannte deutsche Saxophonist und Klarinettist Wolf Codera. Trotz seiner bevorstehenden Weihnachtskonzert Tour hat er spontan für den Abend zugesagt. Ab dem 6. Dezember ist Wolf Codera im Ruhrgebiet unterwegs und tritt unter anderem im Essener Landgericht (08. Dezember) und in der Ev. Erlöserkirche (13. Dezember) auf.

Das Essener Atelier JesusChris ist mittlerweile zu einem angesagten Treffpunkt für kreative und nicht kreative Menschen geworden. Seit weniger als einem Jahr verwirklichen hier die beiden Kommunikationsdesigner Jesus Lopéz und Chris Brackmann ihre Vorstellung von einem kreativen Melting Pot. Der Name steht für Label, Experimentierstube und Präsentationslabor für Kunst im weiteren Sinne. Die Anlehnung an den bekannten Herrn aus Nazareth ist natürlich auch Koketterie und Augenzwinkern, liegt aber auch einfach zu nahe. Der Galeriegedanke wird hier bewusst anders definiert: Weiter, lockerer, lebendiger, berührbarer. Ziel ist es, Kunst wenig elitär und über Austausch, Kommunikation und eine lockere, ungezwungene Stimmung auch einem vielleicht zunächst „fernerem“ Publikum nahe zu bringen. Seit gerade einmal 8 Monaten ist JesusChris geöffnet und hat in der kurzen Zeit bereits erfolgreiche und talentierte Künstlerinnen und Künstler präsentiert.

Die Ausstellung beginnt am 17. November um 19 Uhr und geht bis zum 08. Dezember.

Was für ein Fest

Die Stimmung war einmalig! 3.000 Menschen sind zur Feier des 500. Jahrestags der Reformation nach Stuttgart – Bad Cannstatt gekommen. Hunderte Helfer haben hier die Wiedmann Bibel in kompletter Länge auf einer Strecke von 1517m präsentiert. Wir haben eine kleine Zusammenfassung des Tages für Sie.