Blog

Verlängerung in den USA!

Die Wiedmann Bibel Ausstellung im Museum of the Bible geht in die Verlängerung!

Eigentlich sollte sie nur bis Ende April gehen. Die Besucher sind aber so begeistert, dass die Ausstellung um knapp viereinhalb Monate verlängert wird! Bis zum 8. September werden das Original, die digitale Bibelwelt und das Leben Willy Wiedmanns noch in Washington D.C. gezeigt.

Lead-Kuratorin Amy Van Dyke war von Anfang an von Willy Wiedmanns Kunst und seinem Lebenswerk begeistert. Diese Ausstellung ist einfach anders.

Für Deutsch bitte Untertitel einschalten.

Künstlerbibel aus Deutschland kommt in den Vatikan

Papst Franziskus erhält einzigartige Bibelübersetzung aus Stuttgart

Rom/Stuttgart. Glaube kann Berge versetzen. In diesem Fall gilt die Redensart sogar noch über den Tod hinaus. Bei der Generalaudienz, in der Audienzhalle Paul VI in Rom, hat Papst Franziskus am 20. Februar die Nummer EINS der limitierten Wiedmann Bibel ART-Edition erhalten. Das Besondere daran: Das Original ist die einzige Bibel, die das Alte und Neue Testament in Bildern wiedergibt. Überreicht wurde die Version im Buchformat vom Sohn des Künstlers, Martin Wiedmann. Begleitet wurde er von Pfarrer Franz Pitzal aus Renningen. Der Initiator der Renninger Krippe hatte den Kontakt zum Vatikan hergestellt. Am Vorabend hat es noch ein Treffen im kleinen Kreis mit Kardinal Walter Kasper gegeben.

Bildquelle: Servizio Fotografico Vaticano – S.F.V.

„Es war eine überwältigende Begegnung. Ich stand in der Prima Fila (1. Reihe). So voller Vorfreude war ich noch nie in meinem Leben. Papst Franziskus hat aufmerksam der Geschichte der Wiedmann Bibel zugehört und war ganz begeistert von dem Werk. Die Anerkennung ist so fantastisch für meinen Vater. Er hat lange und hart an dem Werk gearbeitet. Sogar in Zeiten, in denen er schwer krank war. Sein Glaube hat ihn gestärkt und ihn nie die Hoffnung aufgeben lassen, dass seine Bibel einmal veröffentlicht wird“, sagt Martin Wiedmann.

Allerdings wusste Willy Wiedmann (1929-2013) damals nicht, dass sein Sohn einmal derjenige sein wird, der sich dieser Mission annimmt. Er entdeckte die Bibel mit ihren 3.333 Bildern auf dem Dachboden der Galerie seines verstorbenen Vaters. Er ließ die Illustrationen digitalisieren und zunächst virtuelle Versionen der Bibel herausbringen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft sowie dem renommierten Fotografen und Gestalter Manfred Rieker erschien die Wiedmann Bibel im Februar 2018 zum ersten Mal in gedruckter Form. Die limitierte ART-Edition enthält die kompletten Bilder des Originals und wird ergänzt durch Kommentare sowie eine Biografie des Künstlers und verschiedene Bibelverse aus der revidierten Lutherbibel 2017. Die Ausgabe in Gold ist auf 333 Exemplare limitiert, die rote und schwarze Edition auf 3.000.

Mittlerweile haben unter anderem das Gutenberg-Museum in Mainz, die Bayerische Staatsbibliothek in München, die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, das Bibelmuseum bibliorama in Stuttgart sowie das größte Bibelmuseum der Welt, das Museum of the Bible in Washington D.C. (USA), die Wiedmann Bibel ART-Edition in ihren Bestand aufgenommen. Ob und wo die Wiedmann Bibel ART-Edition im Vatikan ausgestellt wird, ist zurzeit noch nicht bekannt.

Goldener Schatz für das Gutenberg-Museum

Mainzer Gutenberg-Museum erhält einzigartige Künstlerbibel

In einem Weltmuseum der Druckkunst, mit Ausgaben der Gutenberg-Bibeln bis zu modernen Büchern, darf eine weltweit einzigartige Bibel nicht fehlen. Das Gutenberg-Museum hat deshalb eine der limitierten Ausgaben der Wiedmann Bibel ART-Edition erhalten.

Sie besteht aus 3.333 Bildern und ist die weltweit einzige Bibel, die das komplette Alte und Neue Testament in Bildern wiedergibt. Ab sofort steht die Wiedmann Bibel in Form der exklusiven und limitierten ART-Edition in Gold im Gutenberg-Museum. Am Dienstag haben die Mainzer Kulturdezernentin Marianne Grosse und Direktorin Dr. Annette Ludwig das Exemplar mit der Nummer 3 von 333, für das Gutenberg-Museum, entgegengenommen.

„Die Wiedmann Bibel ist ein wirklich beeindruckendes Werk, das von großer künstlerischer und kultureller Bedeutung ist. Wir freuen uns über dieses außergewöhnliche Geschenk an das Gutenberg-Museum“, sagt Kulturdezernentin Marianne Grosse.

 

Überreicht hat die Bibel der Sohn des mittlerweile verstorbenen Künstlers. Er entdeckte das knapp 1,2 km lange Leporello nach dem Tod des Vaters. Willy Wiedmann arbeitete 16 Jahre (1984-2000) an dem Kunstwerk. Er malte sie im Stil der Polykonmalerei, den er in den 1960er Jahren entwickelt hatte. Weil die Drucktechnik damals noch nicht so weit fortgeschritten war, konnte Wiedmann sein Werk nicht veröffentlichen. Nach der Entdeckung stellte sich sein Sohn Martin der Herausforderung, dessen Traum weiterzuführen.

„Als ich vor knapp fünfeinhalb Jahren die 19 Leporellobücher auf dem Dachboden fand, wusste ich, dass diese Bibel etwas Besonderes ist. Damals hätte ich aber nicht damit gerechnet, dass sie eines Tages, in Form der ART-Edition, in einem der weltweit ältesten Buch- und Druckmuseen stehen wird“, sagt Martin Wiedmann. „Deshalb ist es für mich eine besondere Ehre, diese Bilderbibel dem Gutenberg-Museum als Geschenk überreichen zu dürfen.“

Das Gutenberg-Museum präsentiert das Werk zunächst bis Mitte März zusammen mit einem interaktiven Erlebnisterminal. Die Besucher können so in die Welt der Wiedmann Bibel eintauchen und in ihr blättern. Danach wird die außergewöhnliche Gabe in die Kabinett-Ausstellung „Unsere Schönsten… Bilder-Bibeln“ integriert, die dann bis Ende 2019 zu sehen sein wird.

„Die Wiedmann Bibelergänzt unsere Sammlung, die wir aus Anlass der Schenkung im Rahmen unserer Reihe „Unsere Schönsten…“ vorstellen. Hier liegt der Fokus nicht auf den Texten der Heiligen Schrift, sondern die Bilder stehen im Mittelpunkt, die Gottes Wort zu den Menschen bringen sollen“, sagt Museumsdirektorin Dr. Annette Ludwig.

Die ART-Edition ist eine limitierte Ausgabe der Wiedmann Bibel in Buchform. Sie ist in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft und dem renommierten Fotografen und Gestalter Manfred Rieker entstanden. Die Ausgabe enthält die kompletten Bilder des Originals und wird ergänzt durch Kommentare sowie eine Biografie des Künstlers und verschiedene Bibelverse aus der revidierten Lutherbibel 2017. Die Ausgabe in Gold ist auf 333 Exemplare limitiert, die rote und schwarze Edition auf 3.000. Neben dem Gutenberg-Museum haben bereits die Bayerische Staatsbibliothek in München, die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, das Bibelmuseum bibliorama in Stuttgart sowie das Museum of the Bible in Washington D.C. (USA), das größte Bibelmuseum der Welt, die Wiedmann Bibel ART-Edition in ihren Bestand aufgenommen.

Willy Wiedmanns Kunst begeistert Washington

Sie ist anders und doch gleich, farbenfroh und gleichzeitig düster, alt sowie neu. Die Besucher im Museum of the Bible in Washington D.C. sind begeistert von Willy Wiedmanns Kunst und seinem Lebenswerk. Denn diese Ausstellung ist einfach anders.

Bitte Untertitel einschalten.

Eine goldene ART-Edition für die Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Die Klassik Stiftung Weimar hat eine einzigartige Kunstbibel in einer feierlichen Übergabe erhalten.

Bilder sind ihre Sprache. Sie ist ebenso Kunst wie Bibel und bietet den Menschen einen noch nie da gewesenen Zugang. Die Wiedmann Bibel lässt die Geschichten des Alten und Neuen Testaments durch Bilder sprechen und ist damit weltweit einzigartig.

Seit 11. Dezember ist die Herzogin Anna Amalia Bibliothek der Klassik Stiftung Weimar im Besitz einer der limitierten Wiedmann Bibel ART-Editionen. Der Sohn des Künstlers, Martin Wiedmann, überreichte sie in einer feierlichen Übergabe an Bibliotheksdirektor Dr. Reinhard Laube, der die Kunstbibel in Vertretung für die Einrichtung in Empfang nahm.

Dr. Reinhard Laube – Direktor HAAB (li.) – Martin Wiedmann (re.) – © Klassik Stiftung Weimar / Herzogin Anna Amalia Bibliothek

„Die Wiedmann Bibel ist ein beeindruckendes Werk, das auf hervorragende Weise die Bibelsammlung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek bereichert, einer Archiv- und Forschungsbibliothek für Literatur- und Kulturgeschichte. Wir freuen uns über dieses außergewöhnliche Geschenk mit einem künstlerischen Zugriff auf die Bibelwelten und den Luthertext, das nun in unserem Haus überliefert wird und der Öffentlichkeit zugänglich ist“, so Laube.

16 Jahre (1984-2000) arbeitete Willy Wiedmann an dem Kunstwerk. Er malte alle 3.333 Bilder im Stil der Polykonmalerei, den er in den 1960er Jahren entwickelt hatte. Wiedmann gelang es jedoch nicht, sein Werk zu Lebzeiten zu veröffentlichen. Damals war die Drucktechnik noch nicht so weit fortgeschritten wie heute. Sein Sohn, Martin Wiedmann, entdeckte das knapp 1,2 km lange Leporello nach dem Tod des Vaters; in vier Kisten verstaut auf dessen Galeriedachboden. Er stellte sich der Herausforderung, dessen Traum weiterzuführen und die Wiedmann Bibel zu veröffentlichen. Dazu ließ er alle 3.333 Bilder digitalisieren. Es entstand zunächst eine multimediale Bibelwelt. Mit der ART-Edition ging auch der letzte Wunsch Wiedmanns in Erfüllung: eine Veröffentlichung seines Werks als Buch.

„Es ist mir eine Ehre, das Werk meines Vaters an diese traditionsreiche und kulturgeschichtlich bedeutsame Einrichtung überreichen zu dürfen“, sagt Martin Wiedmann. „Für ihn spielten Kunst, Literatur und Kultur immer eine große Rolle. Für sie hat er geatmet — für sie hat er gelebt.“

Entstanden ist die ART-Edition in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft und dem renommierten Fotografen und Gestalter Manfred Rieker. Die Ausgabe enthält die kompletten Bilder des Originals und wird ergänzt durch Kommentare, eine Biografie des Künstlers sowie verschiedene Bibelverse aus der revidierten Lutherbibel 2017.

Die Ausgabe in Gold ist auf 333 Exemplare limitiert, die rote und schwarze Edition auf 3.000. Unter anderem haben mittlerweile die Bayerische Staatsbibliothek in München, das Bibelmuseum bibliorama in Stuttgart sowie das Museum of the Bible in Washington D.C. (USA), das größte Bibelmuseum der Welt, eine der limitierten ART-Editionen in ihren Bestand aufgenommen.

Begeisterte Besucher im Museum of the Bible in Washington DC

Einen derartigen Besucherandrang zu einer geladenen Eröffnungsveranstaltung hat es in der Geschichte des Museum of the Bible in Washington D.C. noch nicht gegeben. Die Plätze waren innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. Ab dem 27. Oktober ist die Ausstellung auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Das größte Bibelmuseum der Welt stellt zum ersten Mal die Werke des Künstlers Willy Wiedmann aus. Auf über 600 m² wird die Geschichte rund um das Leben des Stuttgarter Multitalents und natürlich die einzigartige Wiedmann Bibel gezeigt.

Wir nehmen Sie mit auf einen kleinen Rundgang durch die Wiedmann Bibel Ausstellung.

Künstlerbibel für VfB Stuttgart zum 125jährigen Jubiläum

Der VfB Stuttgart erhält zu seinem Vereinsjubiläum ein besonderes Geschenk: eine der limitierten Ausgaben der Wiedmann Bibel ART-Edition – natürlich in Rot und mit der Nummer 1893, dem Gründungsjahr des Vereins. VfB-Präsident Wolfgang Dietrich nimmt den Prachtband aus den Händen von Martin Wiedmann, Sohn des Künstlers, und Reiner Hellwig, Deutsche Bibelgesellschaft, entgegen.

Bildquelle: VfB Stuttgart

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, verbindet den Fußballclub und die weltweit einzigartige Bibel einiges: Die Wiedmann Bibel und der VfB haben beide ihre Wurzeln im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt. Am 9. September 1893 als Fußballverein Stuttgart gegründet, entstand 1912, durch den Zusammenschluss mit dem Cannstatter Kronen-Club, der VfB Stuttgart. Das Gründungshaus des Vereins sowie die Galerie befinden sich noch heute hier.

Willy Wiedmann war zu Lebzeiten eine bekannte Größe in Bad Cannstatt. Der damals dienstälteste Galerist der Landeshauptstadt erhielt 2002 für seinen Einsatz im Bereich der Kunst und Kultur das Bundesverdienstkreuz am Bande. Außerdem waren der ehemalige DFB und Ehrenpräsident des VfB Stuttgart Gerhard Mayer-Vorfelder und Willy Wiedmann gute Freunde. Neben dem Schauspieler Walter Schultheiß, dem ehemaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth und dem Verleger Michael Klett war Mayer- Vorfelder einer seiner regelmäßigen prominenten Gäste in der Tuchmachergasse 6. Damals bekannt unter dem Namen „Galerie am Jakobsbrunnen“, ist das Haus seit 2015 wieder für das Publikum geöffnet.

Die Verbindung zum VfB Stuttgart erstreckt sich aber auch über die nachfolgenden Generationen: Martin Wiedmann, der Sohn des verstorbenen Künstlers, sowie seine Söhne sind eingefleischte VfB-Fans und Vereinsmitglieder.

„Gerade weil der VfB und die Wiedmann Bibel beide ihre Wurzeln in Bad Cannstatt haben, war für uns von Anfang an klar, dass die Nummer 1893 nur an den Traditionsclub gehen kann. Es ist ein einzigartiges Werk und welcher Anlass eignet sich besser, als ein 125-jähriges Jubiläum“, so Martin Wiedmann, der Sohn des Künstlers und Entdecker der Wiedmann Bibel.

Die Wiedmann Bibel erscheint bei der Deutschen Bibelgesellschaft in Stuttgart. Reiner Hellwig, Kaufmännischer und Verlegerischer Leiter und ebenfalls VfB-Fan, schätzt die überraschenden Verbindungen, die mit dieser besonderen Bibel entstehen. „Stuttgart ist eine Fußball-Stadt und eine Stadt der Bibel. Wir freuen uns, mit der Wiedmann Bibel diese zwei ganz unterschiedlichen Seiten Stuttgarts zusammenzubringen. Die Wiedmann Bibel ist weltweit absolut einzigartig und doch wie ihr Künstler ein echtes Stuttgarter Original!“

„Wir freuen uns sehr über die große Verbundenheit der Familie Wiedmann mit unserem Verein und dieses wunderbare Jubiläumsgeschenk. Die Gründerväter des VfB Stuttgart und Willy Wiedmann waren jeweils Pioniere auf ihrem Gebiet und von Bad Cannstatt aus haben sie Großes aufgebaut und erreicht. Neben der regionalen Verwurzelung verbindet uns das Traditions- und Wertebewusstsein. Ich danke Martin Wiedmann und Reiner Hellwig für dieses beeindruckende und wertvolle Kunstwerk“, betont VfB Präsident Wolfgang Dietrich.

Mit der Wiedmann Bibel hat Willy Wiedmann ein Kunstwerk geschaffen, das in vielerlei Hinsicht weltweit einzigartig ist. Das 1,2km lange Leporello ist nicht nur die längste gemalte Bibel der Welt, es steht auch im Guinness-Buch der Rekorde und gibt das Alte und Neue Testament in 3.333 Bildern wieder. Die auf 3.333 Exemplare limitierte ART-Edition ist im Buchhandel erhältlich.

Nach 34 Jahren: Eine Bibel kehrt an den Ursprungsort zurück

Stuttgart. Alles fing 1984 mit einem Auftrag an. Willy Wiedmann sollte die Pauluskirche in Stuttgart Zuffenhausen ausmalen. Damals wusste noch keiner, dass daraus eines Tages ein einzigartiges Meisterwerk entstehen würde: Die Wiedmann Bibel. Sie gibt das komplette Alte und Neue Testament in Bildern wieder. Weltweit besteht keine vergleichbare Version. Der Stuttgarter Künstler Willy Wiedmann (1929 – 2013) malte die Leporellobibel über einen Zeitraum von 16 Jahren. Er konnte sie aufgrund der damals noch fehlenden technischen Möglichkeiten nie veröffentlichen.

Jetzt — 34 Jahre später — kehrt die Wiedmann Bibel an den Ort zurück, an dem die Idee zu ihr geboren wurde. Am 29. April übergibt der Sohn des mittlerweile verstorbenen Künstlers, Martin Wiedmann, eine Ausgabe der limitierten ART-Edition feierlich an die Pauluskirche. Ihm ist es zu verdanken, dass es die Bilderbibel nun auch in Buchform gibt. So, wie es sich sein Vater immer gewünscht hatte. „Damals waren die Technik und vielleicht auch die Menschen noch nicht bereit für seine Arbeit. Mit der Veröffentlichung der ART-Edition ist der Traum meines Vaters in Erfüllung gegangen und mit der Übergabe kehrt die Wiedmann Bibel zurück in die Pauluskirche. So schließt sich der Kreis“, freut sich Martin Wiedmann.

Die limitierte ART-Edition ist die erste Veröffentlichung der Wiedmann Bibel in Buchform. Sie ist in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft entstanden und seit Ende Februar im Handel erhältlich. Kirchengemeinderat Heinz Stohrer wird die limitierte Ausgabe für die Pauluskirche bzw. die Gemeinde, im Zuge eines Gottesdienstes, entgegennehmen. Für die Feierlichkeiten hat sich Pfarrer Dieter Kümmel etwas ganz Besonderes ausgedacht: „Wir werden den Kirchenraum drehen. Das heißt: Die Gemeinde schaut während des Gottesdienstes nicht auf das Schiff, sondern auf die Empore.“ Denn das Thema der Predigt wird die „gefallene Schöpfung“ sein, die Willy Wiedmann bildlich unter dem Bereich der Orgel dargestellt hat.

Der Jazzsaxofonist Martin Keller und Dekanatskantor Alexander Kuhlo werden den Gottesdienst musikalisch begleiten. Die Messe beginnt am 29. April um 11 Uhr, Unterländer Str. 15, 70435 Stuttgart. Danach haben die Besucher die Möglichkeit zu gemeinsamen Gesprächen mit der Fa- milie des Künstlers.

Die ART-Edition wird später in einer Vitrine ausgestellt. Jeden Sonntag wird zum Gottesdienst die passende Seite zur Predigt aufgeschlagen.

Eine 7 für die 7: Ehrengeschenk an die Stadt Stuttgart

Entstanden in der Bibelstadt Stuttgart, ist nun eine weltweit einzigartige Version der Heiligen Schrift in Buchform erschienen: Die Wiedmann Bibel ART-Edition. Der Künstler Willy Wiedmann war immer eng mit seiner Wahlheimat verbunden. Die Stadt Stuttgart hat am 19. März die ‚Nummer 7’ der insgesamt 3.333 Ausgaben, als Hommage an ihre Postleitzahlen-Gruppe, nun als Ehrengeschenk von den Herausgebern Wiedmann Media AG und Deutsche Bibelgesellschaft überreicht bekommen. Der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport und Vertreter der Stadt Stuttgart im „Rat der Religionen“, Dr. Martin Schairer, hat das Exemplar in Empfang genommen.

Feierliche Übergabe im Festraum des Rathauses. Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport und Vertreter der Stadt Stuttgart im „Rat der Religionen“, (3.v.r.), Martin Wiedmann, Sohn des Künstlers (2.v.l.), Reiner Hellwig,Kaufmännischer und Verlegerischer Leiter der Deutschen Bibelgesellschaft (2.v.r.), Stadtrat Hans-Peter Ehrlich (re.) und Manfred Rieker, Fotograf, Designer und Gestalter der ART-Edition (li.). Foto: Thomas Wagner, Rechte: LHS

Bürgermeister Dr. Martin Schairer sagte:

„Die Bibel in Bildern wiederzugeben, ist eine wunderbare Idee, weil sie dadurch für jedermann verständlich wird. Willy Wiedmann hat mit seiner Bibel ein epochales Werk geschaffen, das Jung und Alt, Christen und Nichtchristen gleichermaßen anspricht. Diese Bibel macht Lust, sich mit den Geschichten und Inhalten des Christentums zu befassen. Die Bibelstadt Stuttgart kann sich glücklich schätzen, ein so wertvolles Exemplar zu erhalten.“

Foto: Thomas Wagner, Rechte: LHS

Die Wiedmann Bibel lässt die Geschichten des kompletten Alten und Neuen Testaments durch Bilder sprechen und ist damit weltweit einzigartig. 16 Jahre (1984-2000) arbeitete Willy Wiedmann an dem Kunstwerk. Er malte alle 3.333 Bilder im Stil der Polykonmalerei, den er in den 1960er Jahren entwickelt hatte. Wiedmann hatte zu Lebzeiten nicht die Möglichkeit, sein Werk zu veröffentlichen. Sein Sohn, Martin Wiedmann, entdeckte es nach dem Tod des Vaters verstaut auf dem Dachboden. Er stellte sich der Herausforderung, dessen Traum weiterzuführen und die Wiedmann Bibel zu veröffentlichen. Er ließ dazu alle 3.333 Bilder digitalisieren. Es entstand eine multimediale Bibelwelt. Mit der ART-Edition ging jetzt der letzte Wunsch Wiedmanns in Erfüllung: Eine Veröffentlichung seines Werks als Buch.

Für Martin Wiedmann ist nun auch dieser Meilenstein erreicht:

„Es war immer der Traum meines Vaters gewesen. So hat er es in seinen handschriftlichen Auszeichnungen festgehalten. Er wäre bestimmt jetzt sehr glücklich und stolz. Gerade weil Willy Wiedmann tief mit Stuttgart verbunden war und das Meisterwerk hier entstand, war von Anfang an klar, dass keine andere als die Stadt Stuttgart die ‚Nummer 7‘ erhalten sollte.“

Entstanden ist die ART-Edition in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft und dem renommierten Fotografen und Gestalter Manfred Rieker. Für ihn war die Arbeit an dem Projekt etwas ganz Neues:

„In meiner Karriere sind schon viele außergewöhnliche Anfragen an mich herangetragen worden. Allerdings kann ich sagen, dass die Wiedmann Bibel zu einem, wenn nicht sogar zum außergewöhnlichsten Projekt meiner Laufbahn geworden ist. Die Arbeit an der ART-Edition war für mich eine große Freude und Herausforderung gleichermaßen.“

Die Ausgaben enthalten die kompletten Bilder des Originals und werden ergänzt durch Kommentare und eine Biographie des Künstlers sowie verschiedene Bibelverse aus der revidierten Lutherbibel 2017.

Auch für das Team der Deutschen Bibelgesellschaft war es ein ganz besonderes Projekt, meint Reiner Hellwig, Kaufmännischer und Verlegerischer Leiter der Deutschen Bibelgesellschaft:

„Die Wiedmann Bibel ist eine Kunst-Bibel, sie ist aber auch eine Bilder-Bibel. Die Bilder sind ihre Sprache und bieten damit einen ganz einzigartigen Zugang. Die Bilder nehmen den Betrachter mit hinein in die Welt der Bibel, machen neugierig und regen zur Auseinandersetzung mit den biblischen Geschichten an. Damit die Leser nicht die Orientierung verlieren, haben wir Textstellen ergänzt und was würde zur Kraft von Willy Wiedmanns Bildern besser passen als die Sprachkraft von Martin Luther? Das Lektorat der Texte lag dementsprechend bei uns im Haus.“

Weitere Informationen unter www.diewiedmannbibel.de und www.die-bibel.de. Die limitierte ART-Edition ist ab sofort im Handel erhältlich.

Pressestimmen: Veröffentlichung der Wiedmann Bibel ART-Edition

Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten: Willy Wiedmanns Vermächtnis Bilder-Bibel gibt’s jetzt für jedermann – zum Artikel.

SWR: Wiedmann-Bibel in Buchform vorgestellt3.333 Bilder auf 1,2 Kilometern Länge – zum Beitrag.

Süddeutsche Zeitung: Längste Bibel der Welt jetzt als Buch – zum Artikel.

WELT: Längste Bibel der Welt jetzt als Buch – zum Artikel.

BILD: Die vermutlich längste Bibel der Welt gibt es jetzt auch als insgesamt fast 1750-seitigen Doppelband für das heimische Bücherregal – zum Artikel.

Deutschlandfunk: Die Heilige Schrift in 3333 Bildern – zum Audio-Beitrag.