ZeitGeistLuther im Museum Soltau

Ab 11. September dreht sich im Museum Soltau alles um Bibeln, den Buchdruck und um das Leben der Menschen zur Zeit Martin Luthers. Mit einer außergewöhnlichen Ausstellung bis zum 5. November feiert man in Soltau 500 Jahre Reformation. Unter den Ausstellungsstücken sind Originale aus der Zeit bis Ende 1500, so genannte Wiegendrucke, aber auch Faksimile-Ausgaben, wie zum Beispiel die Gutenberg-Bibel „B-42“ oder die Hundertwasser-Bibel. Einer der Höhepunkte ist dabei die Wiedmann Bibel. 

Drei Soltauer Organisatoren haben engagiert drei Räume gestaltet. Einer widmet sich wertvollen Raritäten religiöser Bücher, ein weiterer der Geschichte und Technik des Buchdrucks. In einem dritten tauchen die Besucher ein in das Leben zur Zeit des Beginns der Renaissance. Der vierte und letzte Raum zeigt schließlich die besondere Zugabe, die Vorstellung der einzigartigen Wiedmann Bibel von Willy Wiedmann.

Titel und Plakat der Ausstellung stammen vom Soltauer Grafiker Klaus Leven und verraten die Motivation der Organisatoren. „Es soll ein lebendiges Bild der Zeit Luthers in Soltau vermittelt werden“, so Regina Loftus, die sich neben Robert Hollmann für den Heimatbund im Ausstellungsteam engagiert. Das damalige Leben wird ganz praktisch gezeigt anhand alter Fundstücke der Region, über die Demonstration der Kleidung, der Nahrung und der sozialen Stellung. Kinder können dabei aktiv die Welt des ausgehenden Mittelalters erforschen.

Mit dabei sind die Pastoren Wilko Burgwal und Torsten Schoppe für die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen. „Die vielen Leihgaben aus unserer Region gelangten zu uns als Folge eines Aufrufs in der Lokalpresse“, bedanken sich die beiden Pastoren bei allen Unterstützern. „Es war eine so große Zahl alter und besonderer Bibeln sowie religiöser Werke, dass wir eine Auswahl treffen mussten. Deswegen sind auch alle, die etwas angeboten haben, herzlich zur Eröffnung am 11. September um 18 Uhr eingeladen.“

Reinhard Riedel und Renate Gerstel vom Projekt „Die Bleilaus“, der künftigen Buchdruck-Erlebniswerkstatt, haben bei der Vorbereitung alles rund um Gutenbergs Technik übernommen. Fritz van Rechtern stand ihnen dabei tatkräftig zur Seite. „Den riesigen Medienerfolg hat Luther der Erfindung der Bleilettern zu verdanken. Erst diese sorgte für die massenhafte Verbreitung der neuen Ideen der Reformation“, sind die Schwarzkünstler überzeugt. Sie werden auch vier seltene äußerst schöne und kostbare Beispiele der Buchentwicklung zeigen.

Das Museum Soltau ist außer montags täglich von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Bis einschließlich 29. Oktober findet jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr „Der besondere Tag“ statt. Dabei liegt in jeweils einem der Räume ein Schwerpunkt. Durch direktes Zeigen, Erklären, Erzählen von Geschichten rund um die Objekte, Anfassen und Mitmachen wird der Besuch an diesen Tagen zum besonderen Erlebnis. 150 m entfernt befinden sich Parkmöglichkeiten im Pastor-Rudolf-Schmidt-Weg.

Weiterempfehlen